Preisträger 2016

Auch 2016 erhalten wieder zehn Unternehmen die Förderplakette für ihre Unterstützung des Ehrenamtes bei Feuerwehr und Katastrophenschutz. Die Auszeichnung wurde am 24. November 2016 in Düsseldorf verliehen. Das Ministerium für Inneres und Kommunales dankt für das besondere Engagement.

Ingenieurbüro Drägert & Harmeling: Hagen

Firmenlogo IDH-consult

Das Ingenieurbüro Drägert & Harmeling IDH-consult GmbH berät und unterstützt bei der Modernisierung oder Erneuerung von technischer Leitstellenausstattung zum Beispiel bei Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei.

 

Von den elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind fünf im Bereich Feuerwehr oder Rettungsdienst ehrenamtlich tätig, die für Einsätze sowie für die Aus- und Fortbildung freigestellt werden. Einer der geschäftsführenden Gesellschafter ist ebenfalls seit Jahrzehnten aktiver freiwilliger Feuerwehrmann.

Nach oben

EMS Personalservice GmbH, Köln

Firmenlogo EMS

Die EMS Personalservice GmbH hat sich in der Zeitarbeitsbranche auf die Bereiche Elektro, Maler und Sanitär spezialisiert. In dem Kölner Unternehmen sind 36 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Sieben von ihnen betätigen sich ehrenamtlich.

 

Die EMS Personalservice GmbH fördert sie durch Freistellungen für Einsätze und Ausbildungen. Die Geschäftsführerin Jessica Ottlik ist selbst ehrenamtliche Rettungshundeführerin und leitet seit drei Jahren die Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes in Köln.

Nach oben

Hettich Unternehmensgruppe: Kirchlengern

Gebäude der Paul Hettich GmbH

Hettich gehört zu den weltweit führenden Herstellern von Möbelbeschlägen. Weltweit arbeiten mehr als 6000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Unternehmensgruppe.

 

Derzeit engagieren sich 16 freiwillige Feuerwehrleute, die am Standort Kirchlengern tätig sind, in der Tagesalarmbereitschaft. Hettich unterstützt die ehrenamtliche Tätigkeit seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur durch Freistellungen, sondern auch durch Spenden. Seit 2013 wurden weltweit 332 Projekte gefördert.



Nach oben

Rolf Kuhn GmbH: Erndtebrück

Gebäude der Rolf Kuhn GmbH

Die Rolf Kuhn GmbH fungiert seit 1976 als Berater, Entwickler und Produzent von flexiblen Brandschutzlösungen zur Verhinderung der Brandübertragung. Am Standort Erndtebrück sind derzeit 91 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, von denen 16 bei der Freiwilligen Feuerwehr und dem Katastrophenschutz aktiv sind.

 

Neben der finanziellen Unterstützung durch Spenden und der Unterstützung der Jugendfeuerwehr, werden die Mitarbeiter der Rolf Kuhn GmbH für Fortbildungsveranstaltungen und überörtliche Hilfeleistungen freigestellt. Zudem werden Räumlichkeiten für Ausbildungsveranstaltungen bereitgestellt.

Nach oben

MBE Coal & Minerals Technology GmbH: Köln

Firmenlogo der MBE

Die MBE Coal & Minerals Technology Gruppe ist einer der führenden Anbieter im globalen Maschinen- und Anlagenbau für die Aufbereitung von Mineralien und Kohle mit weltweit ca. 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Am Firmenhauptsitz in Köln sind ca. 60 Mitarbeiter beschäftigt, von denen derzeit drei im Katastrophenschutz ehrenamtlich tätig sind und einer als ehrenamtlicher Richter.

 

Das Unternehmen unterstützt diese Mitarbeiter durch flexible Arbeitszeitregelungen oder Freistellungen. Das ehrenamtlich erworbene Wissen setzen die Mitarbeiter dann wieder innerbetrieblich als Brandschutzhelfer, Ersthelfer und Sicherheitsbeauftragter um.


Nach oben

Maschinenbau Pieper: Münster

Bild aus der Produktion der Firma Brennstoffe Pieper

Bei der Maschinenbau Pieper GmbH & Co. KG werden Dreh- und Frästeile aus Metall und Kunststoff für Maschinen- und Anlagenbauer hergestellt. In dem Betrieb arbeiten 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Einer der geschäftsführenden Gesellschafter, Bernhard Pieper jun., ist selbst in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv und dort für die Betreuung der Jugendfeuerwehr zuständig. Die vier weiteren Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr engagieren, werden für Einsätze frei gestellt.

Nach oben

Pröpper Kanaltechnik GmbH: Schmallenberg

Firmenlogo der Pröpper Kanaltechnik GmbH

Die Pröpper Kanaltechnik GmbH bietet neben der TV-Untersuchung von Kanälen auch Reinigung, Dichtheitsprüfungen und Sanierungen an. Von den sechs Mitarbeitern engagieren sich drei ehrenamtlich bei der Feuerwehr, zum Teil mit Einsatzzeiten von 24 Stunden und mehr. Das Unternehmen unterstützt sie durch Freistellungen. Auch ein Geschäftsführer ist ehrenamtlich bei der Feuerwehr tätig.

Nach oben

Viega GmbH & Co. KG, Werk Elspe: Lennestadt

Gebäude der Viega GmbH

Die Viega Gruppe gehört zu den führenden Herstellern von Installationstechnik für Sanitär und Heizung. Von den mehr als 4000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit, sind derzeit rund 60 ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr bzw. in verschiedenen Löschgruppen tätig.

 

Für die Einsätze und Übungen werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Arbeit freigestellt, ebenso für die Ausbildungs- bzw. Weiterbildungslehrgänge. Übungen können auf den Firmengeländen stattfinden. Mit Geldspenden unterstützt das Unternehmen zudem die Anschaffung von Einsatzgeräten.

Nach oben

Wiemann GmbH Elektro- und Solargroßhandel: Bünde

Gebäude der Wiemann GmbH

Die Wiemann GmbH ist spezialisiert auf den Handel mit elektrotechnischen Produkten für Industrie und Handwerk, Photovoltaik-Produkten für den Bau von kompletten Solaranlagen, Infrarot-Heizsystemen sowie Beleuchtungsanlagen und Leuchtmitteln.

 

Von den 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Filiale Bünde sind zwei seit mehr als 15 Jahren ehrenamtlich aktiv - beim Deutschen Roten Kreuz und bei der Freiwilligen Feuerwehr. Für ihre Einsätze und für Aus- und Weiterbildungen werden sie freigestellt. Zudem unterstützt die Geschäftsführung die ehrenamtlichen Einrichtungen mit Spenden.

Nach oben

Firmengruppe Wöhler: Bad Wünnenberg

Gebäude der Firmengruppe Wöhler

Die Wöhler Firmengruppe engagiert sich seit mehr als 80 Jahren in den Bereichen Mess- und Kehrgeräte, Maschinenbau und Technische Bürsten. Sie beschäftigt insgesamt 233 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hiervon sind neun in der Freiwilligen Feuerwehr, einer Helfer beim THW, sowie zwei Mitglieder der DLRG.

 

Bei Wöhler werden alle Mitglieder der Feuerwehr sowie alle Helfer der Hilfsorganisationen für Einsätze, Übungen und Lehrgänge freigestellt. Zudem werden Räumlichkeiten für Schulungen und Jugendausbildung sowie oftmals auch Material und Maschinen für Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten zur Verfügung gestellt.

Nach oben