High-Tech-Helikopter auf Verbrecherjagd in NRW - Hochmoderne Wärmebildkameras rüsten Polizei-Fliegerstaffel auf - Behrens: So spüren wir Gangster und Vermisste auf

Pressemitteilungen | 03.09.2003

Innenministerium NRW

Dortmund, 03.09.03

Ab sofort setzt die nordrhein-westfälische Polizei zwei neue High-Tech-Helikopter zur Verbrechensbekämpfung ein. Die Transporthubschrauber vom Typ EC 155 sind mit hochwertiger Elektronik ausgestattetet. „Eine moderne Polizei braucht eine gut aus-gerüstete Polizeifliegerstaffel“, betonte Innenminister Dr. Fritz Behrens heute in Dortmund. „Beim Transport von Spezialeinheiten, der Suche nach Vermissten, der Fahndung nach Tätern und vielen anderen Einsätzen ist die Unterstützung aus der Luft unverzichtbar.“ Deshalb erhielten zwei der vorhandenen Hubschrauber (BK 117) neue, hochmoderne Wärmebildkameras. Der Minister stellte heute die beiden techni-schen Highlights der Polizeifliegerstaffel vor. Die Investition von insgesamt rund 19 Millionen Euro zeige den Stellenwert, den die Innere Sicherheit bei der Landesregie-rung habe.

Bei Geiselnahmen, Entführungen oder sonstigen Fällen schwerer Gewaltkriminalität erreichen Spezialeinheiten ihren Einsatzort mit dem neuen EC 155 innerhalb kürzester Zeit. Unabhängig vom Verkehr kann eine komplette Einheit samt

notwendiger Ausrüstung auf schnellstmöglichem Wege transportiert werden. So braucht der EC 155 von Düsseldorf nach Dortmund nur etwa elf Minuten. „Damit verbessern wir die Reaktionszeit der Polizei ganz erheblich“, machte Behrens deut-lich. „In vielen Fällen geht es um Leben und Tod. Hier investieren wir für die Sicherheit der Menschen.“

Der neue EC 155 hat ein Anti-Kollisions-System neuester Generation. Dieses warnt vor möglichen Unfällen und stimmt im Notfall automatisch ein Ausweichmanöver mit dem anderen Luftfahrzeug ab. Ein Autopilot regelt nach den Vorgaben der Besat-zung Höhe, Geschwindigkeit und Kurs bis hin zum Schwebeflug. Spezielle Rotorblätter machen den Hubschrauber zum leisesten seiner Klasse. „Für den Einsatzerfolg ist die Lautstärke mitunter entscheidend“, so der Innenminister. Zudem werden bei Nachteinsätzen unnötige Lärm-Emissionen vermieden. Zwei Turbinen mit je 851 PS und eine ausgefeilte Aero-Dynamik mit einziehbarem Fahrwerk gestatten eine Reisegeschwindigkeit von rund 280 km/h bei vergleichsweise niedrigem Verbrauch.

„Auf diese Weise sind die Polizeibeamten der Polizeifliegerstaffel mit Abstand die schnellsten Polizisten in ganz Nordrhein-Westfalen“, sagte Behrens.

Die neuen Wärmebildkameras der umgerüsteten BK 117 stellen Temperaturunterschiede von 0,03 Grad Celsius auf der Erdoberfläche oder einer Wasserfläche fest. Dadurch spüren sie verloren gegangene Kinder oder verwirrte Personen ebenso auf wie flüchtige Täter oder die noch warmen Motoren von Fluchtautos. Aufgenommene Bilder können live an speziell ausgerüstete Polizeifahrzeuge oder Leitstellen übertragen werden. Polizeibeamte am Boden werden vom Hubschrauber aus schnell zum Ort des Geschehens geführt. Bei Dunkelheit machen Restlichtverstärker, Infrarotkameras oder starke Suchscheinwerfer der Helikopter die Nacht zum Tag. „Mit dem Helikopter EC 155 und dem hochmodernen Wärmebild-/TV-System bei den BK 117 ist die Polizeifliegerstaffel Nordrhein-Westfalen technisch auf dem allerneuesten Stand“, unterstrich der Minister.

Die polizeiliche Luftflotte in NRW hat jetzt zwei hochmoderne EC 155 für den Trans-port der Spezialeinheiten, zwei umgerüstete BK 117 mit neuen Wärmebildkameras, vier altbewährte BO 105 sowie zwei Flugzeuge vom Typ Cessna 182 S. Mit den bei-den umgerüsteten Alarmhubschraubern BK 117 ist ab sofort die ständige Einsatzbereitschaft der Wärmebild-/TV-Systeme gewährleistet. „Die Zeiten, in denen die Poli-zeibeamten in der Luft ausschließlich den Verkehr überwachten, sind lange vorbei“, betonte Behrens. „Aktive Gefahrenabwehr und Verbrechensbekämpfung stehen im Vordergrund der polizeilichen Arbeit.“

Beispielhafte Erfolge:

· Mitte Januar (18.01.2003) wurde bei winterlichen Temperaturen in Steinfurt eine 84-jährige Frau vermisst. Sie hatte sich nachmittags zu Fuß von ihrem Hof in unbekannte Richtung entfernt. Nach zunächst erfolgloser Suche wurde schließlich die Polizeifliegerstaffel aus Dortmund angefordert. Innerhalb kürzester Zeit wurde die Vermisste durch die Wärmebildkamera lokalisiert. Sie lebte noch, bedurfte allerdings dringend ärztlicher Versorgung. Die Hubschrauberbesatzung führte Notarzt und Rettungswagen an den Fundort heran und leuchtete die notwendigen Erste-Hilfe-Maßnahmen an Ort und Stelle mit dem Scheinwerfer des Helikopters aus.

·Die Polizei in Bochum suchte im Februar (04.02.2003) einen stark alkoholisierten Jugendlichen. Nach einer nächtlichen Zechtour war der Vermisste von einem Freund letztmalig auf einem Feldweg in der Nähe der A 40 gesehen worden. Nach kurzer Suche entdeckten die angeforderten Polizeiflieger aus Düsseldorf gegen 02:15 Uhr auf einem Feld eine Wärmequelle. Beim Überflug sahen sie den am Boden liegenden Körper des Jungen. Lebend, aber mit starken Unterkühlungen wurde der Junge durch herbeigerufene Rettungskräfte ins Krankenhaus ge-bracht.

·In den Sommermonaten haben die Polizeiflieger rechtzeitig viele Waldbrände entdeckt und so Schlimmeres verhütet. Ein Beispiel: Anfang August überflog die Cessna 182 S der Polizeifliegerstaffel den Bereich des Dortmunder Südens. Hier ortete die Besatzung einen Waldbrand in der Nähe der Hohensyburg und meldete ihn weiter. Der so veranlasste, schnelle Löscheinsatz der Feuerwehr verhinderte die Ausbreitung des Feuers und damit eine Katastrophe größeren Ausmaßes.

Technische Details:

 

EC 155

Länge über alles : 14,30 Meter

Maximale Höhe : 4,35 Meter

Rotordurchmesser : 12,60 Meter

Triebwerke : 2 x Arriel 2C1, je 851 PS

Höchstgeschwindigkeit : 324 km/h

Reisegeschwindigkeit : 278 km/h

Maximale Reichweite : 1001 km

Maximale Flugdauer : 5:12 Stunden

Verbrauch : 395 l/h

Höchste Flughöhe : 7.770 Meter

Transportkapazität : acht Sitzplätze für Einsatzbeamte mit

(ohne Piloten) kompletter Ausrüstung, sonst zwölf Plätze

 

Wärmebild-/TV-System

· tageslicht-unabhängige Darstellung von Temperaturdifferenzen ab 0,03 Grad Celsius

· vergrößerte Reichweite bei gleichzeitiger Qualitätssteigerung der Aufnahmen

(Die Auflösung ist vergleichbar mit dem menschlichen Auge.)

· professionelle, digitale Speichertechnik an Bord für die gewonnenen Wärmebild- oder TV-Aufnahmen einschließlich der geographischen Daten des Einsatzraumes ermöglichen bessere Aufbereitung und Auswertung (gerichtsverwertbare Beweisbilder oder – filme)

Möchten Sie keine weiteren Pressemitteilungen des Innenministeriums erhalten,

dann melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten unter www.im.nrw.de/hom/15.htm ab

oder senden Sie eine E-Mail an abo@im.nrw.de.

 

 

zurück